Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Sechtaweg 2

Beschreibung

  • Streckenlänge: 20 km
  • Wanderdauer: 5 Stunden

Ausgangspunkt ist der Parkplatz im Klosterhof des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters inKirchheim am Ries. Hier bietet sich ein Besuch der Klosterkirche "St. Maria" an und zum Verweilen der neu angelegte Klostergarten südlich der Klosterkirche. Die Wanderung führt hinunter durch den Klosterbogen.

Hier biegen wir rechts ab und überqueren die Durchgangsstraße. Vor der evangelischen Jakobuskirche geht es in die Badgasse am Gästehaus Oßwald vorbei auf einem Spurweg, der in die Jahnstraße mündet. Hier gehen wir bergab bis zum Dorfende und folgen rechts in die Brühlstraße. Nach ca. 500 m führt die Beschilderung des Radwegs 3b in Richtung Westen vorbei am Schneckenberg auf dem nun ansteigenden Weg am Steinbruch vorbei. Nach Überquerung der L 1060 erreichen wir die Ortschaft Dirgenheim. Hier gehen wir leicht bergab und sehen auf der rechten Seite die St. Anna-Kapelle. Dort biegen wir links ab in die Wörthstraße und gehen geradeaus weiter die Kirchbergstraße hoch - hier treffen wir wieder auf den Radweg 3b. Rechts davon sehen wir die die St. Georgskirche und dorfauswärts auf der linken Seite die Mariengrotte.

Nun führt der Weg auf einer asphaltierten Straße nach Norden weiter. Vorbei an der Hügellandschaft am Gröbelberg und dem Angerholz erreichen wir auf einem Kiesweg die GemarkungZipplingen. Die Pfarrkirche St. Martin auf dem Kirchenhügel ist weit in die Landschaft hinein sichtbar. Der Beschilderung des Radwegs Ries 3b entlang, gelangen wir mit Blick auf die Naturschutzgebiete Heimischberg und Kuhberg zur Ortschaft Zipplingen. Hier ist ein Abstecher ins Land- und Technikmuseum möglich. Wir verlassen die Beschilderung des Radwegs Ries 3b und gehen Richtung Nordhausen. Über die Straße Zipplinger Hofwiesen verlassen wir die Ortschaft. Nach einem kurzen Teilstück haben wir einen herrlichen Blick auf Schloss Baldern.

Auf der Anhöhe biegen wir Richtung Süden ab und folgen hier der Beschilderung des "Grünen Pfad" und kommen nachSechtenhausen. Vorbei an der Pfarrkirche St. Nikolaus gehen wir entlang des Sechtaweg Bopfingen, welcher als Spurweg ausgebaut ist, nach Itzlingen. Wir überqueren hier die Landesstraße 1060 und laufen in den Ort, vorbei an der St. Gallus-Kirche weiter Richtung Süden und folgen der Beschilderung des Radweges 3a dorfauswärts. Nun verlassen wir den Radweg und wandern Richtung Jagstheimer Holz über die Sechtabrücke. Am Waldrand laufen wir links und gleich wieder rechts in den gekiesten Waldweg. Dieser führt uns durch einen herrlichen Laub- und Nadelwald leicht ansteigend Richtung Osten nach Jagstheim. Hier lohnt sich ein Abstecher in die Wallfahrtskirche, die direkt am Weg liegt. Hier bietet sich ein hervorragendes Panorama ins Ries, zum Hesselberg, den Hahnenkamm und Richtung Harburg.

Der Weg geht weiter nach rechts auf den Gemeindeverbindungsweg Jagstheim-Kirchheim. Wieder im Wald empfiehlt es sich, die keltische Viereckschanze mit Infotafel aufzusuchen. Sie liegt ungefähr 50 m rechts abseits des Weges. Weiter geht es auf dem Verbindungsweg bis zum Waldende. Dort laufen wir ca. 100 m die K 3205 entlang, queren die Kreisstraße und wandern auf dem Kiesweg am nördlichen Dorfrand von Kirchheim am Ries entlang. Hier laufen wir rechts weg am Gästehaus Oßwald vorbei zum Ausgangspunkt im Klosterhof zurück.

Weitere Informationen

Geopark Ries

Der Geopark Ries stellt eine geologische Besonderheit ersten Ranges dar. Das "Riesereignis", der Einschlag eines Meteoriten (Asteroiden) vor 14,5 Mio. Jahren, beeinflusst die Region bis heute. Erfahren Sie mehr Wissens- und Sehenswertes auf den Seiten des Geopark Ries.

Rad- und Wanderkarte

Beim Bürgermeisteramt können Sie Wanderkarten erhalten bzw. erwerben.