Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Benzenzimmern

Informationen rund um Benzenzimmern

Benzenzimmern wird erstmals im Jahre 1197 genannt. Zu diesem Zeitpunkt hatte bereits das Kloster Frauenalb hier Fuß gefasst. Im 13. Jahrhundert waren hier die Klöster Ellwangen, Kirchheim, Kaisheim und Zimmern ebenfalls begütert.

Das Kloster Frauenalb verkaufte 1481 das Dorf mit allen Rechten an das Kloster Kirchheim. 1388 hatten die Grafen von Oettingen die in dem Dorf ansässigen freien Leute in ihren zeitlich begrenzten Schirm und Schutz genommen, wie Oettingen auch die Hohe Obrigkeit in Benzenzimmern zustand. 1552 führte das Haus Oettingen-Oettingen die Reformation ein und errichtete 1565 eine Pfarrei.

Benzenzimmern
Benzenzimmern
Johanneskirche Benzenzimmern
Johanneskirche Benzenzimmern

Auf der Flur entdeckte man 1989 einen Grabhügel aus dem 7. Jahrhundert vor Christus, der auf Grund seiner Größe auf ein hallstattzeitliches Fürstengrab schließen lässt. 1802 fiel Benzenzimmern an Oettingen, 1806 an Bayern und 1810 an Württemberg. Der Ortsteil Benzenzimmern (242 Einwohner) liegt bereits im Ries nur wenige hundert Meter von der bayerischen Grenze entfernt.

Weitere Informationen

Ries Ostalb

In der Freizeitregion Ries-Ostalb, wo sich die beiden Landschaftstypen des Waldgebietes der Schwäbischen Alb und das Ries begegnen, gibt es viel zu erleben - mehr darüber erfahren Sie auf den Internetseiten der Region Ries-Ostalb.